Normales Verhalten von Teenagern oder psychische Probleme? Wissen, wann man Hilfe sucht

Posted by under Jugendkrise


Normales Verhalten von Teenagern oder psychische Probleme? Wissen, wann man Hilfe sucht

Teenager sind auf halbem Weg zwischen Kindern und Erwachsenen – sie finden sich immer noch selbst und lernen, in ihrer eigenen Haut zu leben.

Infolgedessen ist es üblich, dass Jugendliche ungewöhnliches Verhalten zeigen, wie z. B. Auspeitschen, Isolieren oder Treffen riskanter Entscheidungen.

Aber wann überschreitet das normale Verhalten von Teenagern die Grenze zu psychischen Problemen bei Teenagern?

Es ist nicht immer leicht zu sagen.

Geisteskrankheiten im Jugendalter sind bemerkenswert häufig, da dies häufig der Fall ist, wenn Symptome von Angstzuständen, Depressionen und anderen Zuständen zum ersten Mal auftreten.

Aus diesem Grund ist es für Eltern, Familienmitglieder und Angehörige wichtig, die Anzeichen und Symptome von Depressionen bei Teenagern und psychischen Erkrankungen bei Teenagern zu verstehen.

Jugendliche und psychische Gesundheit: Was ist normales Verhalten?

Aufwachsen ist schwer, erhöhte Verantwortung ist stressig und Emotionen sind schwer zu handhaben.

Es würde Ihnen schwer fallen, einen Erwachsenen zu finden, der zu 100 Prozent mit seinen Verantwortlichkeiten, Emotionen und Beziehungen positiv umgeht.

Für Jugendliche sind diese Belastungen noch größer und sie haben noch nicht ganz gelernt, wie man mit Aspekten des Lebens umgeht. Außerdem entwickelt sich ihr Gehirn immer noch, so dass Jugendliche häufig unvernünftig handeln oder sich auf riskante Verhaltensweisen einlassen.

Anzeichen von psychischen Erkrankungen bei Jugendlichen, auf die Sie achten sollten

Anstatt zu erklären, was als gesundes Verhalten zu bezeichnen ist, ist es möglicherweise einfacher zu erklären, welche Verhaltensweisen auf psychische Gesundheitsprobleme bei Teenagern hinweisen.

Wenn sich das Verhalten Ihres Teenagers in den folgenden Symptomen niederschlägt, sprechen Sie mit ihm darüber, was er durchmacht, oder suchen Sie einen vertrauenswürdigen Erwachsenen, der die Aufgabe übernimmt.

• Fehlende Schultage oder schlechte Schulleistungen
• Vermeidet Freunde oder das Bilden eines sozialen Lebens
• Verlust des Interesses an Aktivitäten
• Keine Motivation für Spaß oder interessante Aktivitäten
• Schlafstörungen einschließlich Schlaflosigkeit und Albträumen
• Sie können nicht still sitzen oder sich auf eine Aufgabe konzentrieren
• Scheint chronisch ängstlich oder besorgt zu sein
• Energiemangel oder Schlafstörungen
• Springt zwischen Stimmungen ohne Energie und Hyperaktivität
• Selbstverletzung, einschließlich Schneiden, Pflücken, Brennen, Beißen oder Abziehen der Haare
• Selbstmordgedanken oder -handlungen
• Ständig gereizt oder reagiert immer unvernünftig
• Manisches und riskantes Verhalten wie Autorennen, unsichere Sexualpraktiken oder gefährliche Aktivitäten, die nach Nervenkitzel suchen
• Es fühlt sich an, als würde eine externe Einheit ihre Gedanken oder Handlungen / Hörstimmen kontrollieren
• Rauchen, Drogen nehmen oder trinken

Das Experimentieren mit Drogen oder Alkohol ist zwar keine ermutigende oder gesunde Aktivität, deutet aber möglicherweise auch nicht unbedingt auf einen Drogenmissbrauch hin. Wenn der Substanzgebrauch mit anderen Punkten auf der Liste kombiniert wird, würde dies absolut auf eine rote Fahne hindeuten.

Behalten Sie die oben aufgeführten Warnzeichen im Auge und suchen Sie einen vertrauenswürdigen Erwachsenen, um mit ihm über seine Aktivitäten zu sprechen. Auf diese Weise können Sie entscheiden, ob ihr Verhalten ein konkretes Behandlungsprogramm erfordert.

Häufige Arten von psychischen Erkrankungen im Jugendalter

Viele Arten von psychischen Erkrankungen treten zum ersten Mal in der Pubertät auf, z. B. Depressionen bei Teenagern, Angstzustände und sogar ADHS. Beispielsweise tritt Schizophrenie häufig erst im jungen Erwachsenenalter oder im späten Teenageralter auf.

Obwohl psychische Erkrankungen häufig einen genetischen Faktor haben, können Umweltbedingungen auch zu vielen Symptomen beitragen. In vielen Fällen manifestiert sich ADHS erst in der Pubertät, während kleinere Formen von Autismus möglicherweise erst in den frühen Teenagerjahren auftreten.

Wie Erwachsene sind Jugendliche häufig vielen Formen von Traumata ausgesetzt, so dass PTBS eine weitere häufige psychische Erkrankung bei Jugendlichen ist. Hier sind einige häufige Arten von psychischen Erkrankungen im Jugendalter, mit denen Sie sich vertraut machen sollten.

Teen Depression: Isolation und mangelndes Interesse an Aktivitäten
Angst: ständige Sorgen und immer auf dem neuesten Stand
Bipolare Störung: Perioden extremer Höhen und Tiefen
Störung des Substanzkonsums: Konsum von Drogen oder Alkohol
Borderline-Persönlichkeitsstörung: Unsicherheit, Gefühl der Wertlosigkeit, Probleme beim Aufbau sozialer Beziehungen
Schizophrenie: unorganisierte Sprache, die nicht mit der Realität in Verbindung steht
Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS): Vermeiden von Menschen oder Orten, drastische Verhaltensänderungen, riskantes Verhalten
Disruptive Mood Dysregulation Disorder (Störung der Stimmungsstörung): Ständige Reizbarkeit, Reaktion auf praktisch alle Situationen unangemessen
Autism Spectrum Disorders (ASD): zwanghaftes Verhalten, extreme, aber begrenzte Interessen, Selbstverletzung, zwanghafte oder sich wiederholende Sprache oder Handlungen
Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS): Unfähigkeit, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, Zurückfallen in der Schule, Vergesslichkeit

Wo und wie Sie Hilfe bei Problemen mit der psychischen Gesundheit von Teenagern erhalten

Teenager und psychische Gesundheit bilden zusammen ein heikles Thema.

Viele Menschen – auch Erwachsene – sind möglicherweise nicht bereit, ihre Gefühle und Emotionen auszudrücken, wenn sie nicht der Meinung sind, dass Sie sie mit vollständiger Unterstützung begrüßen werden. Dies gilt umso mehr für Jugendliche, die aufgrund ihrer Rolle als Autoritätspersonen von Natur aus Misstrauen gegen Eltern haben.

Wenn Sie befürchten, dass sich Ihr Teenager nicht für Sie öffnet, suchen Sie sich einen Erwachsenen, dem Sie vertrauen können, um ein bedeutungsvolles Gespräch zu führen. Von dort aus können Sie gemeinsam über die Suche nach einer Behandlung in psychiatrischen Einrichtungen für Jugendliche sprechen.

Das Georgetown Behavioral Health Institute geht davon aus, dass psychische Erkrankungen bei Teenagern einen umfassenden Ansatz und Gruppenarbeit von Familienmitgliedern erfordern.

Ein effektives und personalisiertes Wiederherstellungsprogramm sollte eine Vielzahl von Folgendem umfassen

• Kognitive Verhaltenstherapie zum positiven Umgang mit Gedanken, Handlungen und Emotionen
• Gesunde Verkaufsstellen für Selbstdarstellung, Verwirklichung und Erholung
• Gruppenunterstützung und Einzeltherapie
• Bewältigungsfähigkeiten für die Verwaltung der täglichen Aufgaben und Aktivitäten
• Familiengruppentherapie

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *